Zeitreise

Momentaufnahmen von ausgewählten Fundstellen zeigen die reiche Geschichte Basels über einen Zeitraum von 50'000 Jahren. Unter der Rubrik 50'000 Jahre im Überblick finden Sie Hintergrundinformationen zur jeweiligen Epoche sowie Fotografien, die den heutigen Zustand der Fundorte zeigen.

Basel, 1356 n. Chr., Spätmittelalter

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Kohlenberg
1356 n. Chr., Spätmittelalter

Basel-Kohlenberg: Am 18. Oktober 1356 kam es in der Region Basel zum bisher stärksten Erdbeben Mitteleuropas. Der Eckturm der mittelalterlichen Stadtmauer wurde im Erdbeben schwer beschädigt, Teile der Aussenmauern sind in den Stadtgraben abgerutscht.

nach oben

Basel, 1250 n. Chr., Spätmittelalter

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Schneider-/Stadthausgasse
1250 n. Chr., Spätmittelalter

Basel-Schneidergasse/Stadthausgasse: Um 1250 n. Chr. blühten in Basel Handel und Handwerk. Die mittelalterliche Stadt dehnte sich damals über 350 000 m2 aus und war durch starke Mauern geschützt. Beidseits am kanalisierten Birsig standen Steinhäuser, welche Holzbauten und die alten Wehrtürme immer mehr verdrängten.

nach oben

Basel, 1200–1250 n. Chr., Spätmittelalter

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Leonhardsgraben/Kohlenberg
1200–1250 n. Chr., Spätmittelalter

Basel-Leonhardsgraben/Kohlenberg: Im 13. Jahrhundert genügte die alte Burkhardsche Stadtmauer den Anforderungen nicht mehr. Man baute daher eine neue Befestigung. Mit dem Bau der zweiten, sogenannt Inneren Stadtmauer wurde Basel zwar nicht wesentlich vergrössert, jedoch besser geschützt: die neue Mauer war dicker, der Graben davor tiefer und die bestehenden Türme wurden wahrscheinlich erhöht.
 

nach oben

Basel, 820 n. Chr., Frühmittelalter

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Münsterplatz
820 n. Chr., Frühmittelalter

Basel-Münsterplatz: Um 820 n. Chr. erhob sich das Haito- Münster mit seinen beiden Rundtürmen auf dem Münsterhügel. Bischof Haito, ein Vertrauter Karls des Grossen, hatte es errichten lassen. Um den Münsterplatz standen hofartige Gebäudegruppen, eine Holzkirche und vermutlich ein wieder in Stand gesetzter römischer Speicherbau.

nach oben

Basel, 550 n. Chr., Frühmittelalter

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Bernerring
550 n. Chr., Frühmittelalter

Basel-Bernerring: Um 550 n. Chr. gehörte die Region Basel zum fränkischen Reich. Angehörige der fränkischen Oberschicht, die eine Fernstrasse kontrollierten, wurden in reich ausgestatteten Grabkammern unter künstlichen Hügeln beigesetzt. Auch ein schwer bewaffneter Reiter fand auf dem Gräberfeld seine letzte Ruhe.

nach oben

Basel, 374 n. Chr., Spätrömische Zeit

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Münsterhügel
374 n. Chr., Spätrömische Zeit

Basel-Münsterhügel: Um 374 n. Chr. wurde der militärische Stützpunkt auf dem Münsterhügel durch einen Wehrbau am rechten Rheinufer verstärkt. Es ist schriftlich überliefert, dass Kaiser Valentinian mit seinen Truppen 374 n. Chr. bei Basilia (erste historische Nennung von Basel) lagerte und eine Festung zur Sicherung der Rheingrenze erbauen liess. An der Birsigmündung existierte in dieser Zeit eine kleine Siedlung.

nach oben

Basel, 374 n. Chr., Spätrömische Zeit

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Reverenzgässlein/Utengasse
374 n. Chr., Spätrömische Zeit

Basel-Reverenzgässlein/Utengasse: Um 374 n. Chr. wurde der militärische Stützpunkt auf dem Münsterhügel durch einen Wehrbau am rechten Rheinufer verstärkt. Der römische Historiker Ammian berichtet, dass Kaiser Valentinian mit seinen Truppen 374 n. Chr. bei Basilia (erste historische Nennung von Basel) lagerte und eine Festung zur Sicherung der Rheingrenze erbauen liess.

nach oben

Basel, 300 n. Chr., Spätrömische Zeit

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Rittergasse
300 n. Chr., Spätrömische Zeit

Basel-Rittergasse: Um 300 n. Chr. war der Münsterhügel mit einer mächtigen Mauer umwehrt und zu einem militärischen Stützpunkt ausgebaut. Von der zivilen Siedlung (Vicus), die bis um 250 n. Chr. im Vorgelände des Münsterhügels bestanden hatte, zeugten zu diesem Zeitpunkt nur noch Ruinen.

nach oben

Riehen, 200 n. Chr., Römische Zeit

Bild vergrössert anzeigen
Riehen-Pfaffenlohweg
200 n. Chr., Römische Zeit

Riehen-Pfaffenlohweg: Wie das ganze unterste Wiesental war auch die Riehener Gegend um 200 n. Chr. Agrarland. Im Gebiet des Pfaffenloh, in der Nähe der rechtsrheinischen Fernstrasse, stand ein gallorömischer Umgangstempel mit zugehörigem Theater. Ausserhalb des von einer Mauer eingefassten Tempelbezirks gab es einen kleinen Wirtschaftshof mit Nebengebäude.

nach oben

Basel, 60 v. Chr., Jüngere Eisenzeit

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Rittergasse
60 v. Chr., Jüngere Eisenzeit

Basel-Rittergasse: Nachdem die Kelten die Siedlung Basel-Gasfabrik verlassen hatten, befestigten sie ihre neue Siedlung auf dem Münsterhügel mit einer mächtigen Wall-Graben-Anlage. Der Wall (Caesar nennt eine derartige Konstruktion Murus Gallicus) war 6 Meter hoch, der Graben besass eine Tiefe von 7 und eine Breite von 30 Metern.

nach oben

Basel, 100 v. Chr., Jüngere Eisenzeit

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Novartis Campus
100 v. Chr., Jüngere Eisenzeit

Basel-Novartis Campus: Wo heute modernste Architektur entsteht, befand sich um 100 v. Chr. eine 150 000 m² grosse, unbefestigte spätkeltische Siedlung mit zahlreichen Bauten aus Holz. Erstmals setzte sich in unserer Region ein Zentrum, das durch Handel und Handwerk geprägt war, von seinem landwirtschaftlichen Umfeld ab.

nach oben

Muttenz, 500 v. Chr., Ältere Eisenzeit

Bild vergrössert anzeigen
Muttenz-Hardhäuslischlag
500 v. Chr., Ältere Eisenzeit

Muttenz-Hardhäuslischlag: Um 500 v. Chr. bestattete die Elite ihre Toten unter grossen Grabhügeln. Der künstliche Hügel, der schon um 600 v. Chr. angelegt worden war, diente während Jahrzehnten als Begräbnisplatz und barg mindestens zehn Nachbestattungen. Er ist heute noch im Gelände sichtbar.

nach oben

Basel, 900 v. Chr., Bronzezeit

Bild vergrössert anzeigen
Basel-Martinskirchsporn
900 v. Chr., Bronzezeit

Basel-Martinskirchsporn: Um 900 v. Chr. stand rund 40 Meter über dem Rhein auf der Nordspitze des Münsterhügels die erste befestigte Siedlung Basels. Von hier aus liessen sich die wichtigen Handelswege kontrollieren, auf welchen unter anderem wertvolle Bronzeobjekte aus weit entfernten Gebieten transportiert wurden.

nach oben

Riehen, 3900 v. Chr., Jungsteinzeit

Bild vergrössert anzeigen
Riehen-Bischoffhöhe/Oberfeld
3900 v. Chr., Jungsteinzeit

Riehen-Bischoffhöhe/Oberfeld: Um 3900 v. Chr. errichteten jungsteinzeitliche Bauern ihr Dorf auf einem Geländerücken am Rand eines Schwarzwald-Ausläufers. Sie bauten Getreide auf kleinen Äckern an und trieben ihr Vieh in die nahen Eichenmischwälder zur Weide. Sammelpflanzen, Jagdtiere und Fische bereicherten den Speiseplan.

nach oben

Muttenz, 7500 v. Chr., Mittelsteinzeit

Bild vergrössert anzeigen
Muttenz-Rütihard
7500 v. Chr., Mittelsteinzeit

Muttenz-Rütihard: Um 7500 v. Chr. lebten die Menschen als Jäger und Sammler in saisonalen Lagern. Diese dienten ihnen beispielsweise als Basis für die Hirschjagd in den immer dichter werdenden Wäldern. Die warmen Sommer brachten Nahrung im Überfluss, die kalten Winter erforderten das Anlegen von ausreichenden Vorräten.

nach oben

Riehen, 46 000 Jahre v. Chr., Altsteinzeit

Bild vergrössert anzeigen
Riehen-Ausserberg
46 000 v. Chr., Altsteinzeit

Riehen-Ausserberg: Um 46 000 v. Chr. herrschten hier ähnliche Umweltbedingungen wie heute in Alaska. Höhlenhyänen, Mammute, Riesenhirsche und grosse Wildtierherden durchstreiften auf ihren Wanderungen die Landschaft am mäandrierenden Rhein. Neandertaler machten Jagd auf diese Tiere.

nach oben